Galileo

So funktioniert Galileo

Galileo ist eine leichte und effektive Methode zum Muskeltraining. Entwickelt wurde das Galileo-Trainingsgerät am Berliner Universitätsklinikum Charité. Es simuliert den menschlichen Gang durch eine Wipp-Bewegung einer Fläche, die im Frequenzbereich zwischen 5 und 27 Hertz vibriert. Die trainierende Person steht mit beiden Füßen auf dem Gerät und nimmt die Trainingsbewegung in den Beinen und entlang der ganzen Wirbelsäule wahr.

Durch seitenalternierendes Vibrationstraining wird die Muskulatur unbewusst und auf hohem Niveau trainiert. So ist die Methode sehr effizient: Schon zwei kurze Trainingseinheiten pro Woche ersetzen langwieriges Training im Studio.

Je nach Frequenz der Wipp-Bewegung wirkt Galileo kräftigend oder entspannend. Gleichzeitig ist das Training durchblutungsfördernd und stoffwechselanregend, erhöht die Dehnfähigkeit und verbessert die Körperhaltung.

Sobald Schmerzen beseitigt sind und Sie sich wieder besser bewegen können, profitieren Sie vom Muskelaufbau mit Galileo. Mit diesem effektiven Training übernehmen Sie wieder leicht die Verantwortung für Ihren Körper – denn nur ein stabiler, leistungsfähiger Körper ist auf lange Sicht den Anforderungen des Alltags gewachsen.

Da ein gut trainierter Muskel auch dehnfähig sein muss, gehört zur Galileo-Trainingseinheit immer auch Dehnung und Massage.

Weitere Informationen zum Training mit Galileo finden Sie zum Beispiel hier (pdf): http://www.charite.de/zmk/kongress_fuer_web/info_sheet_felsenberg_runge-galileo.pdf

galileo-Muskeltraining